Im an Tannen reichen Bergwald über 1000 Meter fanden wir einen hübschen Risspilz. Rein makroskopisch könnte es sich um Inocybe margaritispora handeln, die in diesem Gebiet noch nicht kartiert worden ist. Die mikroskopische Untersuchung im Winter wird Klarheit bringen. Sonst gab es kaum Risspilze zu sehen, nur Inocybe fraudans, der Birnenrisspilz, stand an allen Ecken und Enden in all seiner morphologischen Vielfalt herum.

Foto

Foto: Matthias Dondl